Die Geschichte der Ebrachtaler Heimatklänge begann im Jahr 1963. Nachdem nur noch wenige Leute im Ort ein Musikinstrument spielen konnten, luden die verbliebenen Musiker im Februar 1964 zu einer Informationsveranstaltung in die Gastwirtschaft Werner in Ampferbach ein. Bei dieser Gelegenheit wurden von Hans Thomann aus Treppendorf und dem Musiker Hans Baumann aus Ebelsbach Blasmusikinstrumente und Akkordeons präsentiert. Es konnten etliche junge Dorfbewohner für die Musik begeistert werden. Die Ausbildung der Akkordeonspieler übernahm Heinrich Denzler aus Burgebrach, die Bläser wurden von Hans Baumann unterrichtet. Die Unterrichtsstunden fanden allesamt im Wohnzimmer der Familie Bischof statt, dem damaligen Probenraum. Da die Auftritte nicht allzu zahlreich waren, wurde das Startkapital durch Theaterspielen erwirtschaftet.

 

Kommunion 1962

 

Nach anfänglichen Erfolgen verflachte die Euphorie in den Folgejahren, sodass man 1986 wieder eine Informationsveranstaltung in der Gastwirtschaft Herrmann mit der Firma Kliemann aus Bamberg organisierte. Daraufhin erklärten sich spontan acht Jugendliche bereit, ein Musikinstrument zu erlernen, die durch professionelle Ausbilder geschult werden konnten. Dies brachte eine deutliche Verbesserung des musikalischen Niveaus mit sich. Aus heutiger Sicht kann man festhalten, dass ab 1986 eine kontinuierliche Entwicklung der Musikkapelle begann.

 

Neue Vereinstracht 1992

 

Die erste Ausstattung in fränkischer Tracht erfolgte 1992, die von nun an bei Auftritten getragen wurde. Das 30-jährige Gründungsfest wurde 1994 mit einem Bläsertreffen groß gefeiert.

Ausgezeichnete Erfolge

Einen hohen Anteil zur Steigerung des musikalischen Niveaus in der konzertanten Blasmusik trug Ehrendirigent Karl Berberich bei. Er unterstützte den damaligen Dirigenten und jetzigen Ehrendirigenten Georg Heidenreich bei der Vorbereitung zu den Wertungsspielen und Konzerten. Der Höhepunkt bei den Wertungsspielen gelang 1999 in Neunkirchen am Brand, wo die Kapelle erstmalig in der Oberstufe antrat und unter seiner Leitung einen 1. Rang mit Auszeichnung erspielen konnten. Beim Bundesbezirksmusikfest 2010 in Oberhaid nahm man unter dem Dirigat von Michael Selig in der Mittelstufe teil. Die beachtliche Leistung wurden von den Juroren „mit ausgezeichnetem Erfolg“ bewertet. Dieses Wertungsspielergebnis wurde 2013 in Kasendorf wiederholt.

Auf dieser Basis ließ sich das 50-jährige Jubiläum der Ebrachtaler Heimatklänge ausgelassen feiern. Grund zur Freude bereiteten beim Festkommers zahlreiche Ehrungen, darunter die Ernennung von sechs der musikbegeisterten Initiatoren von 1986 zu Ehrenmitgliedern. Zwei der damaligen neun Musiker sind heute noch in der Musikkapelle aktiv.

 

Ehrung der Gründungsmitglieder (beim Festkommers) 2014

 

Hauptorchester 2014

 

Nach 10 erfolgreichen Jahren musikalischer Arbeit übergab Dirigent Michael Selig den Taktstock im März 2018 an Nikolas Brüger, der seither die Kapelle zum Erklingen bringt.

Unsere Jüngsten

Im Bereich der Nachwuchsarbeit etablierte sich auf Initiative von Anne Kram 2009 das Jugendorchester „die Notenquäler“. Mehrere Kinder- und Jugendkonzerte wurden organisiert und auch bei Konzerten des Hauptorchesters wirkten die Jugendlichen mit. Die Notenquäler wurden von Anne Kram, Michaela Wellein/Gülta, Carolin Bergrab, Karl Berberich und Julian Göller dirigiert. 2016 übernahm Eva Ebert das Dirigat der „Notenquäler“ und erkannte, aufgrund des fortgeschrittenen Niveaus, den Bedarf nach einem neuen Jugendorchester, den „Musikzwergen“. Die musikalische Weiterentwicklung vieler „Notenquäler“ bescherte der Kapelle zahlreichen Nachwuchs, woraufhin sie nach zehn erfolgreichen Jahren aufgelöst wurden. Unter der Leitung von Franziska Oberst üben die „Musikzwerge“ seit September 2019 nun eifrig weiter, um in den kommenden Jahren ebenfalls in den Reihen des Hauptorchester Platz nehmen zu können.

 

Copyright © 2019 - Ebrachtaler Heimatklänge Ampferbach e.V.
Alle Rechte vorbehalten